Sonntag, 9. Juli 2017

Spoiler: Robin Roe: Der Koffer

zum Haupt-Post ohne Spoiler

Habt ihr das Buch gelesen?

Wie im Haupt-Post geschrieben, hätte ich mir manche Szenen detailreicher vorstellen können. Adams Zeit mit Emerals zum Beispiel, die Momente unmittelbar nachdem Julian von seinem Onkel misshandelt wurde oder die Stunden nach dessen Tod.
Auch Julians Zeit im Koffer hätte noch dramatischer beschrieben werden können.

Womit ich nicht sagen will, dass das Buch undramatisch ist, im Gegenteil. Was Russel seinem Neffen antut ist furchtbar und die Folgen sind schwer. Dass Julian dabei immer noch zum Teil empfindet, dass sein Onkel Recht haben könnte, ist traurig. Zwischendurch hatte ich fast Beklemmungen, weiterzulesen, weil man wusste, wozu Russel fähig ist.

Adams Sorge um Julian im Krankenhaus ist extrem. Es wird aber nur am Rande erwähnt, was das aus seinem sozialen Leben macht. Der Leser bekommt mit, dass Emerald sich von ihm abwendet, doch das dringt nicht die Gedanken vor, die der Leser von ihm mitbekommt. Zunächst dachte ich, jetzt erlebt Adam einen Wandel zurück zu einem unruhigen, aufsässigen und introvertierten Teenager. Doch so groß ist es dann nicht.

Aus diesem Grund ist der Abfall nach dem Höhepunkt sehr lang. Adam befreit Julian aus dem Koffer und bringt ihn ins Krankenhaus. Es geht ihm wieder besser und das könnte das Happy End sein. Doch die Geschichte zieht sich noch etwas weiter. Außer Russels Tod, der irgendwie unspektakulär ist, passiert jedoch nichts Nennenswertes.

Was hat euch gut und nicht so gut gefallen?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen