Sonntag, 20. März 2016

Ursula Poznanski: Eleria-Trilogie

Ursula Poznanski: Die Verratenen (2012), Die Verschworenen (2013), Die Vernichteten (2014). Loewe Verlag GmbH: Bindlach.

Wie ein weiteres Buch mein persönliches Treppchen erklomm

Hier ausführlich zum ersten Buch und in den Spoilern dann zur gesamten Trilogie.






Vorweg: Ich liebe diese Trilogie.
Auf der Frankfurter Buchmesse 2012 hörte ich Ursula Poznanski zu, wie sie den Anfang aus Die Verratenen vorlas, und wurde neugierig. Nach Erebos und Saeculum war ich gespannt auf ein neues Buch von dieser Autorin. Und kaufte ein neues Lieblingsbuch.

Handlung

Eleria studiert an der Borwin-Akademie, untergebracht in einer der kuppelförmigen Sphären, die das Land überziehen. In diesen Sphären ist es warm und mehr oder weniger komfortabel, während draußen ewige Kälte herrscht. Eleria, von allen Ria genannt, hat sich einen Platz weit oben in der Rangliste der Studenten erkämpft und führt ein angenehmes Leben, gemeinsam mit ihrem Freund Aureljo. Sie sind geschützt vor der Kälte, den Tieren und den Clans, die die Außenwelt beherrschen. Doch nach und nach wird deutlich, dass auch das Leben in den Sphären entbehrungsreich ist. Als Ria dann ein Gespräch belauscht, in dem es um ihren eigenen Tod geht, wird ihre Weltanschauung auf den Kopf gestellt.

Meinung

Mich überzeugt alles. Ganz besonders die Hauptfigur Ria, die aus der Ich-Perspektive beschreibt, was ihr und ihren Mitstreitern geschieht. Sie wird unterrichtet in Rhetorik und analytischem Denken und kann aus der Mimik und Wortwahl der Menschen erahnen, was in diesen vorgeht. Im Verlauf der Handlung wird gut geschildert, wie Ria zwar auf ihre Fähigkeiten vertrauen kann, sich jedoch immer wieder an neue Situationen anpassen muss und dadurch an sich selbst wächst. Sie macht eine Entwicklung durch und der Leser kann sich mit ihr gemeinsam Meinungen bilden. Auch die anderen Charaktere überzeugen, besonders mag ich Tycho, weil er so positiv ist. Alle Figuren entwickeln sich auf die ein oder andere Weise und tragen mit ihren vielschichtigen Charakteren zur Geschichte bei.

Die Handlung ist super. Die Studenten bringen immer neue Informationen in Erfahrung und was Ria und der Leser zuvor dachten, wird plötzlich aus ganz anderen Perspektiven betrachtet. Die Situationen wechseln im genau richtigen Tempo zwischen Action und ruhigen Phasen, zwischen den spannenden Sequenzen gibt es Pausen, in denen sowohl die Figuren als auch der Leser die neuen Erkenntnisse verarbeiten können. Der Verlauf ist ebenfalls sehr gut und beinhaltet Wendungen, die die Aufmerksamkeit fesseln. Die Protagonisten handeln nachvollziehbar und Rias innere Konflikte ließen mich verstehen, welche Probleme sie hat. Der gesamte Plot ist sehr gut durchdacht und besonders im Gesamtkonstrukt der Trilogie wird deutlich, wie die einzelnen Geschehnisse zusammenpassen und was eigentlich hinter den ganzen Geheimnissen steckt.

Die Welt, in der die Figuren leben, wird detailliert und authentisch beschrieben und lässt zu, dass ich mich sehr wohl gefühlt habe. Die Innen- und Außenwelten warten mit eigenen positiven und negativen Aspekten auf, die sie vollständig wirken lassen. Mir fehlte nichts. Die Beschreibungen der einzelnen Orte vermitteln Gefühle gegenüber der Umwelt, die die Emotionen in die passenden Bahnen lenken.

Ich habe einfach nichts zu meckern :-D Insgesamt einfach sehr gut was sowohl die Charaktere als auch die Handlung und den Schreibstil betrifft, die Geschichte ist einfach in sich wunderbar, keines der drei Bücher schwächelt, es ist ein Gesamtkonstrukt über die Bände, das einfach überzeugt.

Weitere Gedanken zum Buch / zur Trilogie: Achtung, Spoiler zur gesamten Trilogie!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen