Montag, 26. Oktober 2015

Teri Terry: Shattered



Teri Terry: Shattered. Orchard Books London. 2014.
Deutscher Titel: Bezwungen

Dritter Teil der Slated-Trilogie
Zum ersten Teil: Slated
Zum zweiten Teil: Fractured

Enthält Spoiler zum ersten und zweiten Teil

Wie ich gar nicht wollte, dass es endete



Ich liebe diese Trilogie, sie ist wahnsinnig spannend, durchdacht und genau das, was ich mir unter einer Dystopie vorstelle. Die Figuren sind detailliert, die Gedanken der Protagonistin nachvollziehbar, die Zerrissenheit angesichts der verschiedenen Standpunkte ist gut geschildert, die Beziehungen zwischen den Figuren sind angebracht, wie sie sind. Zwischen nervenaufreibenden Action-Passagen bekommt der Leser auch eine Pause zum gemeinsamen Nachdenken mit Kyla. Einfach wunderbar :-)

Handlung
Nachdem sowohl die Lorder als auch Nico denken, dass Kyla bei der Explosion gestorben ist, macht sie sich auf ihren eigenen Weg. Dieser führt zunächst zu DJ, einem Arzt, der in einer Klinik ihre DNA verändert und Kyla lebt fortan mit langen, braunen Haaren. Mit der Hilfe von Mac und Aiden ist Kyla dann schon bald unterwegs zu dem Ort, den sie bisher nur in dem Foto gesehen hat, auf dem Lucy die kleine graue Katze auf dem Arm trägt: zu ihrer richtigen Mutter. Dort findet sie weitere Teile ihrer Vergangenheit und Geheimnisse, die zutiefst schockieren.

Zunächst war ich etwas enttäuscht, denn die Handlung führt Kyla fort von ihrem zu Hause in eine neue Welt mit neuen Figuren. Ich brauchte etwas, um mich in die neue Umgebung einzulesen. Doch die Spannung geht schnell nach oben und die Charaktere bekommen verschiedene Rollen und Facetten zugeschrieben. 

Die Handlung zerrte also weiter an meinen Nerven, kein einziges Mal hatte ich Langeweile. Die neuen Geheimnisse, die Kyla aufdeckt, haben sowohl mit ihr selbst als auch mit den Lordern zu tun und treiben die Geschichte voran. Zwar musste ich mich in die neue Situation eingewöhnen, doch bald kreuzen wieder Figuren und Handlungen der ersten Bände Kylas Leben und alles läuft auf ein Ende zu, das die eine oder die andere Seite gewinnen lässt.

Die neuen Figuren bergen sowohl sympathische als auch feindliche Gestalten. Kyla findet neue Freunde, muss sich jedoch auch in Acht nehmen, mit wem sie es zu tun hat. Im Gegensatz zu den Figuren aus den ersten beiden Bänden bleiben die Personen hier jedoch zumeist in ihren Rollen verhaftet. Es bleibt auch gar nicht viel Zeit, sie genauer kennen zu lernen, denn unsere Protagonistin hat ganz andere Probleme, die größere Dinge betreffen als ihr Privatleben.

Shattered ist ein Finale, in dem die Verhältnisse für Kyla endlich feststehen. Dadurch wird sich auf die Handlung konzentriert. Wir stehen mit dem Mädchen zusammen auf einer Seite und kämpfen für das, was sie für richtig hält. Neue und alte Freunde stehen uns dabei zur Seite, so wie neue und alte Feinde sich uns gegenüberstellen.

Insgesamt muss man das Ende natürlich lesen, wenn man die beiden ersten Teile gelesen hat. Ich als Leser wurde nicht enttäuscht, der dritte Band hat meine Lesebedürfnisse genauso befriedigt wie die Vorgänger. 

Weitere Gedanken zum Buch: Achtung, Spoiler!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen