Dienstag, 13. Oktober 2015

Teri Terry: Slated (Gelöscht)

Teri Terry: Slated. Orchard Books London, 2012.
Deutscher Titel: Gelöscht.

Erster Teil der Trilogie.
Zum zweiten Teil: Fractured 
Zum dritten Teil: Shattered

Wie ich mich in dieses Buch verliebt habe






Das Buch stand jetzt schon sehr lange in meinem Regal – nicht etwa, weil ich es nicht lesen wollte. Ganz im Gegenteil. Weil ich wusste, dass es mir gefallen würde, nach allem, was ich darüber gehört und gelesen hatte. Ich wusste ganz genau, dass es mich fesseln würde, dass ich es mögen, lieben würde. Und das tue ich. Ich habe so lange mit dem Lesen gewartet, weil es etwas Besonderes sein sollte. Mir war klar, dass es zu meinen Lieblingen gehören würde, und dafür braucht es Zeit und Raum.
Also: Ich habe das Buch heruntergelesen und finde es wahnsinnig toll! Und für mein Seelenheil brauche ich ganz dringend die beiden Folgebände ;-)
Handlung
Die sechzehnjährige Kyla wurde gelöscht. Ihre Erinnerungen und ihre Persönlichkeit sind verloren, stattdessen wird sie rehabilitiert und in einer neuen Familie wieder in die Gesellschaft eingegliedert. Denn sie war eine Kriminelle und bekommt dadurch eine zweite Chance. Zumindest ist es das, was sie erzählt bekommt. Denn Kyla macht merkwürdige Entdeckungen und muss überdenken, wem sie vertrauen kann.

Alles an diesem Buch hat mir gut gefallen! Sowohl der Plot als auch die Figuren und die Idee, die hinter der Gesellschaft steht. 

Die Geschichte fängt langsam an und nimmt mit den Seiten auch an Schwung, Action und Rätseln zu. Die gelöschte Kyla, die vor neun Monaten all ihre Erinnerungen und ihre Persönlichkeit an die Regierung verlor, muss sich in einer neuen Familie wieder in die Realität einleben.  Einfache Dinge, wie aus einem Auto auszusteigen, werden neu gelernt. Doch die Handlung kommt schon bald in Schwung. Merkwürdige Dinge passieren und Kylas Träume wirken unheimlich real. Sie trifft auf andere Gelöschte und fängt an, darüber nachzudenken, was sie vor ihrer Löschung verbrochen haben muss, um diese zu verdienen. Sie merkt, dass sie belogen wird, und als sie weitere Entdeckungen macht und plötzlich Menschen aus ihrem Umfeld verschwinden, vergrößern sich ihre Zweifel.
Das Tempo der Aktionen ist genau richtig austangiert zwischen ruhigeren Phasen und Spannung. Die komischen Dinge, die sie entdeckt und erfährt, lassen auf ein immer größeres Rätsel um die Regierung und die Löschung der Jugendlichen schließen, das es zu lösen gilt.

Kyla selbst ist etwas schüchtern, macht sich jedoch ihre eigenen Gedanken und geht Risiken ein, um herauszufinden, was in ihrer Welt vor sich geht. Sie geht Beziehungen zu ihren Mitmenschen ein, ist aber vorsichtig und nachdenklich. Sie versucht, sich wie gefordert in ihr neues Leben zu integrieren, still und leise, doch manche Ungereimtheiten und Ungerechtigkeiten lassen ihr keine Ruhe. Im Verlauf des Buches nimmt ihr Selbstbewusstsein zu und der Leser begibt sich mit ihr auf ein Abenteuer, in dem wir uns alle zurechtfinden müssen, um zu entdecken, dass wir unsere Vertrauten vielleicht neu auswählen müssen.

Die anderen Figuren sind ebenfalls vielschichtig und können erst einmal nicht in Schubladen gesteckt werden. Neben Kylas Mutter, dem Drachen, spielt Ben eine wichtige Rolle: in ihrem Jahrgang und ebenfalls gelöscht. Er geht mit ihr joggen und lenkt sie von ihren Grübeleien ab. Doch als sie gemeinsam herausfinden, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht, will auch er mehr aufdecken.

Besonders gut gefällt mir natürlich das Genre der Dystopie. Kylas Einschränkung durch den Levo an ihrem Handgelenk, der ihre Stimmung misst und bei schlechter Laune oder gar Ärger oder Agression ein Signal an einen Chip in ihrem Gehirn sendet und sie in eine Ohnmacht schickt. Das Thema der Kontrolle nimmt hier große Ausmaße an und hat große Auswirkungen auf ihr Privatleben. Was es ansonsten mit der Regierung auf sich hat, wird nach und nach weiter erklärt, findet im ersten Buch jedoch noch keinen Abschluss. Klar ist aber, dass die Menschen unter Kontrolle gehalten werden sollen und dass mit Gegnern kurzer Prozess gemacht wird. Kyla muss aufpassen, dass sie nicht auffällt. 

Absolut empfehlenswert, vielschichtig, geheimnisvoll, actionreich, gefühlvoll und fesselnd.

Weitere Gedanken zum Buch: Achtung, Spoiler!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen